Anleitung – Anbau des ZEGA-Pro2-Kanisterhalters von Touratech

Im Sommer 2016 geht es in die schottischen Highlands. Da dort Tankstellen knapp sind, habe ich mir zwei Kanisterhalter samt 2l-Kanister für meine ZEGA-Pro2-Koffer gekauft.

Am Wochenende im Online-Shop bestellt – und am Dienstag drückt der Paketbote sie mir bereits in die Hand: meine neuen Kanisterhalter für das ZEGA-Pro2-Koffersystem von Touratech. Freudig erregt krame ich meine Koffer unter der Treppe hervor, wische den Staub ab und mache mich daran, die Teile anzubauen. Ich liebe es, die Zeit vor dem nächsten Urlaub zu verkürzen, indem ich mir Equipment kaufe 🙂

Eine Schere plus fünf Minuten

Ich besitze das ZEGA-Pro2-Koffersystem erst seit eineinhalb Jahren, bin irgendwie noch ein wenig an meine alten „Alukisten“ gewöhnt und erwarte daher, dass ich für den Anbau der Kanisterhalter einen ganzen Nachmittag sowie den halben Inhalt meines Werkzeugkastens benötigen werde.

In Wirklichkeit reicht jedoch eine Schere (zum Aufschneiden der Verpackung – zur Not tun es hier auch die Zähne, ein Messer oder kräftige Finger) und ungefähr fünf Minuten Zeit. Man muss weder irgendwelche Löcher bohren (das ZEGA-Pro2-System hat bereits vormontierte Halterungen für das Zubehör) noch andere Anpassungen vornehmen.

Doch immer schön der Reihe nach:

Schritt-für-Schritt-Anleitung:

Die Teile des Kanisterhalters werden in einer Plastikhülle geliefert, der Kanister liegt lose bei (beides kann auch einzeln gekauft werden). Schneidet man die äußere und eine kleine innenliegende Tüte auf, so findet man den Kanisterhalter aus Metall, zwei passende Gurte, eine Gumminoppe sowie vier Riemenschützer aus Kunststoff darin:

Das einzig Kniffelige beim Montieren des Kanisterhalters ist tatsächlich das Anbringen der Gumminoppe und des Riemenschutzes. Die Gumminoppe fummelt man am besten durch das zugehörige Loch, indem man sie etwas quetscht und von der anderen Seite mit den Fingernägeln vorsichtig durchzieht. Das Material ist recht stabil, wenn man also nicht mit spitzen Gegenständen rangeht, reißt es dabei auch nicht:

Der Riemenschutz lässt sich wiederum am einfachsten anbringen, indem man ihn von hinten und unten ansetzt. Hierbei muss man darauf achten, dass die eingefräste Nut auch korrekt sitzt, dann drückt man kräftig dagegen und schiebt ihn so Stück für Stück an seinen Platz. Man darf nicht allzu zimperlich sein, es fordert schon etwas Kraft, bis das Ding flutscht. Das wiederholt man nun noch drei weitere Male – und schon ist der Halter vollständig vormontiert:

Das Anbringen am Koffer selbst ist ein Kinderspiel. Man setzt den Halter auf die am Koffer befindlichen Noppen, hebt mit einer Hand das Schloss nach oben und dreht den Halter, bis die obere Metalllasche (die mit dem Gumminoppen) am Schloss anliegt. Verschließt man den Koffer nun, wird durch das Schloss gleichzeitig auch der Kanisterhalter gesichert. Jetzt nur noch die Kanister festschnallen – und fertig.

Fazit

Das Anbringen des Kanisterhalters gestaltet sich also erfreulich simpel. Die Halterung ist durch das Schloss des Koffers gesichert, kann aber bei Bedarf mit wenigen Handgriffen abmontiert oder gegen ein anderes Zubehörteil ausgetauscht werden. Prima System, wie ich finde!

Den Alltagstauglichkeits-Test müssen die Kanister jedoch erst noch bestehen – ich werde nach unserem Schottland-Urlaub davon berichten 🙂